Hilfe zur Arbeit

Saar-Pfalz-Kreis

Garten- und Landschaftsbau

· Dorferneuerung
· Schulhofgestaltung
· Künstlerische Gestaltung öffentlicher Gebäude und Flächen

Die Abteilung "Hilfe zur Arbeit - Saarpfalz-Kreis" führt in Kooperation mit dem Saarpfalz-Kreis seit 1987 Qualifizierungs-und Beschäftigungsmaßnahmen durch. Bis heute konnten zahlreiche Teilnehmer wichtige Erfahrungen und Qualifikationen für die Eingliederung in das Arbeitsleben erwerben. Zur Zeit sind 45 Arbeitsgelegenheiten (AGH) mit Qualifizierung eingerichtet.

Zu Beginn wurden die Teilnehmer bei der Ausgrabung einer gallo-römischen Villenanlage in Reinheim beschäftigt. Seit 1991 werden sie im Garten- und Landschaftsbau mit Schwerpunkt Natursteinarbeiten qualifiziert.

Im Auftrag des Saarpfalz-Kreises und dessen Städten und Gemeinden werden u.a. folgende Bauprojekte realisiert:

· Schulhofgestaltung
· Natursteinmauern, Trockenmauerbau
· Wegebau, Treppenbau
· Brunnenanlagen und Plätze
· Buswartehäuschen aus Naturstein
· Sport- und Spielanlagen
. Wassertretanlagen

Die Planung und Koordination der Projekte werden von einer in der Abteilung beschäftigten Landschaftsarchitektin durchgeführt.

Im September 2009 startet das Projekt „Kunstpunkte“ für Jugendliche ALG II – Bezieher. Unter Anleitung eines Künstlers sollen Jugendliche künstlerische Entwürfe zur Verschönerung öffentlicher Flächen und Gebäude fertigen und selbst vor Ort anbringen. Das Ziel dieses Projektes ist es, die Teilnehmer durch Motivation und Stabilisierung an eine Ausbildung bzw. dauerhafte Beschäftigung heranzuführen.

Je nach Einsatzort in einer Maßnahme erhalten die Teilnehmer eine fundierte fachpraktische Qualifizierung im landschaftsgärtnerischen oder handwerklichen Bereich. Sozialarbeiter unterstützen die Aufarbeitung von Vermittlungshemmnissen und helfen bei der Vermittlung in den ersten Arbeitsmarkt.

An der Finanzierung der Maßnahmen sind das saarländische Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr als Mittelverwalter der Landesprogramme und des Europäischen Sozialfonds (ESF), der Saarpfalz-Kreis, die Kommunen und das Jobcenter Saarpfalz beteiligt.

(Stand: November 2013)

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die geschlechtsspezifische Schreibweise verzichtet.